Grosse Koalition, Presseclub ARD diskutiert die Möglichkeiten der Energiewende der grossen Koalition 2013. Einigkeit herrscht darüber das nur wenig bewegt wird.Wie gerade im Presseclub der ARD diskutiert sind sich alle Fachreporter einig: Die grosse Koalition das Thema Energiewende nicht lösen kann.

Die Teilnehmer Cordula Tutt (Wirtschaftswoche), Ruth Berschens (Handelsblatt), Volker Heeres (Moderator), Dagmar Dehmer (Tagesspiegel) und Michael Bauchmüller (Süddeutsche Zeitung) sind sich einig. Die Grosse Koalition ist schon Parteiintern so weit zerrissen, dass eine wirkliche Erleichterung bei den Strompreisen für die Bürger zu erwarten stehen. Die Interessen der Grossindustrie wiegt zu schwer. Die Familie Quand (BMW) hat letztendlich mit einer grossen Spende Frau Merkel unterstützt. Ob dieses mit einer Einflussnahme auf Entscheidungen in Einklang zu bringen sind lässt sich nicht unbedingt in Übereinstimmung zu bringen.

Selber mit Energie Versorgen, statt auf die Grosse Koalition zu warten.

Wir sind bereits diesen Weg gegangen. Die Ergebnisse unserer Entwicklung sprechen für sich selber. Die Einsparung an Einsparungen an Strom- und Heizkosten liegt derzeit bei über 65% für Kombinationen mit einer Gas- oder Pelletheizung und grösser 70% für Betreiber von Ölheizungen.